Dortmund vs eintracht frankfurt

dortmund vs eintracht frankfurt

Borussia Dortmund hat im ersten Bundesliga-Spiel nach dem Die Dortmunder Spieler bejubeln ein Tor gegen Eintracht Frankfurt. Borussia. Dank 'Spielverderber' Ousmane Dembélé hat Borussia Dortmund dem FC Bayern München die Saisonbilanz verhagelt und das Endspiel des. Am neunten Spieltag ist Borussia Dortmund zu Gast bei Eintracht Frankfurt. So sehen Sie die Bundesliga heute live im TV und im Live-Stream.

Dortmund vs eintracht frankfurt - Online

Rebic ist durch, wird aber durch Bartra fair mit einer Grätsche vom Ball getrennt. Dortmund setzt jedoch nach. Auf der Gegenseite ist Alex Meier Hoffnungsträger. Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund: Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang. Dort steht nur kein Teamkollege. Eintracht Frankfurt trifft auf Borussia Dortmund im DFB-Pokal-Finale. Badstuber unterschreibt beim VfB Stuttgart Bundesliga: Drei Siege hintereinander feierte Frankfurt zuletzt im November Dass wir live und rund um die Uhr über den Sport aus aller Welt berichten dürfen. Ergebnisse Live-Ticker Bundesliga 2.

Dortmund vs eintracht frankfurt Video

Borussia Dortmund vs. Eintracht Frankfurt Fabian vergab die erste Möglichkeit der Eintracht aus sieben Metern kläglich 9. Marco Reus setzt sich auf der linken Seite durch und sucht dann mit einem Pass Aubameyang in der Mitte - Frankfurt kann den Ball schnell aus dem eigenen Strafraum schlagen. Dort steht jedoch ganz alleine Philipp und zieht halbrechts im Sechzehner ab — der Ball wird zur Ecke geblcokt. Rebic ist durch, wird aber durch Bartra fair mit einer Grätsche vom Ball getrennt. Neuer Abschnitt Top-Themen auf sportschau. Letzer Wechsel bei Borussia Dortmund: Niko Kovac suspendierte die Leihgabe von Manchester United daraufhin. Weil Pokalsieger Dortmund bereits für die Champions League qualifiziert ist, rückt Hertha BSC in die Gruppenphase, der SC Freiburg in die Qualifikationsrunde der Europa League auf. Gegen Frankfurt will Dortmund also wieder in die Spur kommen. Boateng flankt den Ball aus dem rechten Halbfeld links in den Strafraum. Das war nichts für schwache BVB -Nerven: Borussia Dortmund war der souveräne Tabellenführer.

Tags: No tags

0 Responses